Projektplan

  • Projektbeginn : 01.01.2017
  • Projektdauer   : 36 Monate

Der Markt der additiven Fertigung wächst derzeit sehr rapide, mit durchschnittlich 20% jährlich. Der Markt der additiven Fertigung ist aber z. B. gemessen am Gesamtumsatz des Maschinenbaumarkts relativ klein. Um das enorme Potential der additiven Fertigung auszuschöpfen, haben wir eine Liste an notwendigen Entwicklungen ausgearbeitet.

Angestrebte Entwicklungen

Entwicklung 1:
Ein Datenformat auf Basis von STEP mit parametrischen und attributiven Informationen, welches eine Automatisierung der Nachbearbeitung und QS ermöglicht
Entwicklung 2:
Ein Software-Tool:Vereinfachung der AM Datenvorbereitung, Automatisierung der Prozessschritte Zeitersparnis 50% in der Datenvorbereitung
Entwicklung 3:
Optimierung des AM Prozesses, um die Zeit für den AM Prozess um 25% und die Kosten für den AM Prozess um 15% zu senken
Entwicklung 4:
Automatisierung des AM-Prozesses, der der spanende Nachbearbeitung, sowie der QS von AM Bauteilen

 

Zeitplanung und Meilensteine

projekt meilensteine

M1: 1.Meilenstein: Entwicklung des neuen Datenformats
M2: 2.Meilenstein: Entwicklung einer Schnittstelle zwischen CAD-Tool und AM-Anlage
M3: 3.Meilenstein: Machbarkeit einer Automatisierten Nachbearbeitung
M4: 4.Meilenstein: Machbarkeit einer Automatisierten Nachbearbeitung auf Basis der AM Fertigungsdaten
M5: 5.Meilenstein: Erfolgreich optimierte AM Prozesskette und durchgängige digitale Prozesskette

Wirtschaftliche Aussichten

Neben den wirtschaftlichen Erfolgsaussichten der einzelnen Projektpartner ergibt sich auch ein gesamtwirtschaftlicher Effekt durch das Projekt, durch Erschließung neuer Marktpotentiale.
Das Projektkonsortium geht davon aus, dass durch die Entwicklungen der Markt für AM Metallbauteile um weitere 5% erweitert wird. Bei einem geschätzten Marktpotential von bis zu 100 Milliarden€ und einem Anteil von ca. 10% der metallischen AM-Industrie, entspricht dies einem Umsatzpotential von ca. 500 Mio. €.